Schwierige Partnersuche

The pair of ducksEs scheint mitunter die Lebensaufgabe einiger Menschen zu sein: Die Suche nach dem „richtigen Partner“! Oftmals im Glauben, diesen bereits gefunden zu haben, stellen viele wiederum nach einiger Zeit fest, dass dem doch nicht so ist. In einigen Fällen könnte man sogar denken, es wäre leichter das verschollene Bernsteinzimmer zu finden, an Stelle eines geeigneten Weggefährtens.

Oder doch lieber Single?

Selbstverständlich strebt nicht Jeder nach einer glücklichen und langfristigen Beziehung. Nicht wenige erachten hierbei das Singleleben als angenehmer und erstrebenswerter. Die wesentlichen Vorteile als Single sind dabei unter anderem die eigene Unabhängigkeit und Flexibilität.  Gleichwohl sind es nicht immer die inneren Einstellungen eines Menschen, die ihn zum Singleleben „verdammen“. Äußere Einflüsse wie der Beruf, Trennungen oder der Verlust geliebter Menschen wirken maßgeblich auf diese Entscheidung ein.

Wie einen Partner finden?

So muss man sich zuerst darüber im Klaren sein, ob man sich überhaupt wieder in eine Partnerschaft begeben will. Ist der Wunsch nach einem Partner da, stellt sich die nächste Frage: Wie finde ich einen Partner? Die klassischen Möglichkeiten sind der Arbeitsplatz, Kollegen sowie Freizeitbeschäftigungen wie etwa der Besuch einer Disco. Diese sind auch heute noch populär und für etwa zwei Drittel aller neu entstehenden Beziehungen verantwortlich. Mittlerweile wurde eine weitere Option immer beleibter: die Partnersuche im Internet. Es gibt hunderte von Singlebörsen, bei denen man Gleichgesinnte kennenlernen kann. Und wer weiß, vielleicht ergibt sich auch dort etwas. Auf alle Fälle ist die online Partnersuche inzwischen gesellschaftlich anerkannt. Niemand muss sich mehr schämen, im Internet einen Freund oder eine Freundin zu suchen. Denn im eigenen Bekanntenkreis gibt es sicher auch mehrere Paare, die sich über eine Singlebörse kennengelernt haben. Allerdings sollte man sich nicht nur auf diese Möglichkeit beschränken, sondern auch in seinem Alltag die Augen offen halten. Und oft verliebt man sich gerade dann, wenn man es selbst nicht erwartet hätte. Es bringt also auch nichts, verkrampft nach einem Partner zu suchen. Am besten ist, wenn man die Suche entspannt und unverkrampft angeht.
Da die erste Kontaktaufnahme häufig noch den Männern überlassen wird, bedarf es hierbei spezieller Beratung. Auf Menshelp, dem ultimativem Ratgeber nur für Männer, stehen neben Tipps zur Partnersuche eine Vielzahl von interessanten Artikeln aus unterschiedlichen Bereichen zur Verfügung.

Eine weitere Seite, welche sich Partnerschaften auch aus Sicht von Frauen widmet, ist SingleZone.de.

Unwegsamkeiten vielerorts

Alsbald man die erste Hürde, die Suche und das Finden des „Richtigen“ überwunden hat, kommen nach einiger Zeit die nächsten Herausforderungen. In einer Beziehung ist man nicht mehr nur für sich allein verantwortlich. Es bedarf der Kompromissbereitschaft, zuweilen auch des Verzichts. Dies ist ein entscheidender Knackpunkt in allzu vielen Beziehungen. Die Fähigkeit, die eigenen Bedürfnisse auch mal hinten anzustellen. In einer Welt, die scheinbar in der Egomanie zu versinken droht, fast schon ein Beweis von höchstem Edelmut.

Für Abenteurer

Wie bereits erwähnt, sucht nicht Jeder nach dem passenden Deckel. Für viele Menschen steht vorrangig der Spaß im Vordergrund. Getreu dem Motto, Abwechslung statt Langeweile, haben sich in den letzten Jahrzehnten die so genannten Swingerclubs weltweit etabliert. Das Prinzip ist hierbei simpel. Je nach Clubvorgaben treffen sich hier diverse Pärchen oder auch Einzelpersonen zum gemeinsamen Gruppensex resp. zum Sex mit unterschiedlichen Partnern. Dies ist natürlich nicht als Zwang zu verstehen. Viele Swinger reizt auch lediglich das Zuschauen beim Liebesakt. In allen Fällen steht jedoch der unverkrampfte und lockere Kontakt im Mittelpunkt des Geschehens. Alles kann, nichts muss, lautet dabei die Richtlinie.